9 ayurvedische Tipps für Kinder im Herbst

Wir sind in der dritten Jahreszeit voll angekommen. Der Herbst färbt die Bäume in wunderschöne Orange-, Rot- und Brauntöne ein. Die Ernte läuft aus, die Tiere sammeln Vorräte für den Winter und die Natur stellt sich auf den Rückzug ein. So werden die Tage kürzer, der Wind nimmt zu und die Pflanzen ziehen sich zurück.

bunter Herbst

Rückzug!

Ein Wort, welches den Herbst gut in seiner Eigenschaft beschreibt. Die meisten Menschen gehen diesem Rückzug allerdings gekonnt aus dem Weg. Elektrisches Licht und wärmende Heizungen machen es uns heute leicht, der Natur ein Schnäppchen zu schlagen. Doch tun wir das wirklich? Unsere Körper schwingen genauso wie alles andere auf der Welt in einem natürlichen Rhythmus. Unser Körper zeigt uns eindeutige Signale, dass er jetzt einen Ausgleich braucht. Das können im Moment vermehrt Müdigkeit und das Bedürfnis nach mehr Schlaf sein. Erkältungssymptome oder eine unruhige Verdauung sind auch nicht selten. Ignorieren wir diese Zeichen, wird unser Körper mit der Zeit lauter. Es stellen sich neue Symptome ein und Krankheiten entwickeln sich.

Wie sich Herbst anfühlt

Im Herbst ist das Pitta-Dosha noch vorherrschend und das Vata-Dosha nimmt im Laufe der Jahreszeit immer mehr zu. Diese beiden gilt es nun besonders auszugleichen. Menschen, deren Konstitution ein Pitta- und/oder Vata-dominierendes Dosha aufweisen, merken jetzt schneller einen Überschuss.

Der Sommer ist trocken oder feucht, heiß und leicht. Der Herbst ist ebenfalls feucht oder trocken, aber windig, kalt und rau. Ab und zu gibt es noch warme Tage. Diese beiden Eigenschaften gilt es nun in Lebensweise und Ernährung anzupassen. Das bedeutet, wir gönnen uns Wärme und genug Schlaf, stehen früh auf und gehen abends eher ins Bett. Das Essen sollte nach Möglichkeit sehr regelmäßig und zu gleichen Zeiten stattfinden. Ist es mit nährenden, warmen und erdenden Zutaten bestückt, hilft es das Vata und auch das restliche Pitta zu besänftigen. An wärmeren Tagen sollten saure, säuernde und zu salzige Speisen gemieden werden. Sie reduzieren zwar Vata, befeuern aber Pitta und können Entzündungen fördern. Besonders Tomaten, Hefeprodukte, rotes Fleisch, weißer Zucker und Milchprodukte sind mit Vorsicht zu genießen. Die Geschmacksrichtungen süß und etwas bitter sind zu empfehlen.

Alle Wurzelgemüse und Getreidearten, wie Reis, Quinoa und Hafer sind gute Begleiter für den Herbst, da sie erden und die Geschmacksrichtung süß aufweisen. Diese Geschmacksrichtung ist jetzt besonders wichtig. Rohkost und trockene Lebensmittel, wie Knäckebrot und Zwieback sollten nun stark reduziert werden. Wird es kälter und windiger, kann auch mehr die Geschmacksrichtung salzig und sauer dazukommen.

Weiter unten im Beitrag gibt es eine kleine Aufzählung geeigneter Lebensmittel, um vor allem das Vata zu reduzieren.

Wie wir den Herbst (er)leben

Pausen und Regelmäßigkeit am Tag sind jetzt wichtig. Ein kleiner Spaziergang in der Pause oder eine 5-Minuten-Meditation zwischendurch wirkt Wunder, die kreisenden Gedanken zu beruhigen. Auch für Deine Kids sind diese Pausen im Herbst nicht zu unterschätzen. Hektik im Alltag gilt es zu vermeiden, auch hektische Musiken. Versuche stattdessen mehr Zeit einzuplanen. Vielleicht brauchen Deine Kinder morgens fünf Minuten länger zum Aufwachen und eine Ruhepause am Nachmittag nach der Schule oder dem Kindergarten. Kinder mit viel Vata können ohne Probleme eine kleine Mittagsruhe halten. Der Abend sollte nach Möglichkeit entspannt ablaufen. So können Groß und Klein am besten gegen 18 Uhr Abendessen und danach noch lesen, malen und sich entspannen. Für Kinder mit viel Bewegungsdrang kann ein kleiner, ruhiger Spaziergang sinnvoll sein. Vata-Kinder kuscheln sich gern mit den Eltern auf der Couch ein und lesen gemeinsam ein Buch. Vor dem Schlafengehen sollten Fernsehen und Handy oder Tablet vor allem für Kinder tabu sein. Es hält uns unnötig wach und bringt einen unruhigen Schlaf. Auch Hausaufgaben sollten nach Möglichkeit nicht zu spät erledigt werden.

Die Mahlzeiten sollten regelmäßig und zu möglichst gleichen Zeiten stattfinden. Das unstete Vata braucht Struktur im Tag für Stabilität und Orientierung.

Vor dem Schlafengehen kannst Du Deine Kinder und Dich mit einer goldenen Milch und einem Fußbad oder einer Fußmassage verwöhnen. Das beruhigt, wärmt und lässt uns leicht in den Schlaf finden. Düfte, wie Lavendel und Minze sind Pitta-beruhigend. Rose, Jasmin und Sandelholz beruhigen Vata und Pitta. Ein paar Tropfen Ätherisches Öl in das Bad oder in das Sesamöl verstärken die Wirkung des Bades oder der Fußmassage.

Typisch! Im Herbst sind alle krank!

Schnupfnasen und Entzündungen im Hals sind in dieser Zeit nicht selten. Ebenso Gelenk- und Kopfschmerzen. Atemwegserkrankungen, wie Asthma können sich in dieser Zeit verschlimmern.

Entzündungen werden dem Feuer-Dosha Pitta zugesprochen, Schmerzen und Atemwegserkrankungen oft Vata. Somit sind die Erscheinungsbilder kein Wunder. Außerdem sind die Wechsel der Jahreszeiten immer eine Herausforderung, da sich der Körper wieder neu ausgleichen muss. Das Immunsystem der Kinder muss sich noch entwickeln, darum sollten wir besonders sensibel sein und gut beobachten, was sie brauchen.

Was können wir also tun?

9 ayurvedische Tipps für Kinder im Herbst

Bekanntlich gleichen wir die Überschüsse der Energien mit den Gegensätzen aus, um die Doshas zu beruhigen. Wir müssen im Herbst vor allem Kälte, windiges, raues und nasses oder trockenes Wetter ausgleichen. Außerdem werden die Tage merklich kürzer. Zusammengefasst gilt:

  1. Wir können auf psychischer Ebene vorbeugen, in dem wir der äußeren Unruhe mit Ruhe und Entspannung begegnen.
  2. Um den Stoffwechsel zu unterstützen entgegnen wir der Kälte, Trocken- und Rauheit mit gekochten, warmen, öligen und erdenden Gerichten. Auch wärmende Gewürze, wie Ingwer und Nelken kommen nun mehr zum Einsatz. Rohkost, kaltes Essen und kalte Getränke sind zu meiden.
  3. Genug Bewegung an der frischen Luft! Geht raus, sooft ihr könnt! Ob ein gemeinsamer Spaziergang, ein wenig Fahrradfahren oder ein Gang zum Spielplatz oder im Garten Spielen und Basteln – Draußen zu sein stärkt das Immunsystem und hebt die Laune.
  4. Wäre, Wärme, Wärme! Ziehe Dich und Dein Kind warm genug an. Besonders der Kopf ist empfindlich. Eine Mütze ist besonders für Kids mit Neigung zu Mittelohrentzündungen und Rachenproblemen wichtig.
  5. Warmes Essen und warme Getränke entspannen den Körper und helfen gegen die Kälte. Also an kühlen Tagen lieber eine Thermoskanne warmen Tee statt dem kalten Wasser mit in die Schule geben.
  6. Ausreichend Schlaf ist super wichtig. Kommt also entspannt in den Abend, damit Eure Kinder ihre Träume genießen können.
  7. Rituale und Regelmäßigkeiten helfen Euch, Struktur in den windigen Herbst zu bringen und so die Übergangszeit zu erleichtern.
  8. Morgens ein Tropfen Sesamöl in jedes Nasenloch nach dem Naseputzen und/oder der Nasenspülung (Neti) stärkt die Abwehr und hilft Schnupfen vorzubeugen.
  9. Regelmäßiges Ölziehen mit Sesam- oder Kokosöl schützt die Schleimhäute und entfernt Giftstoffe aus dem Mundraum. 1 EL am Morgen für mindestens 5 Minuten im Mund hin und her bewegen und anschließend in ein Küchenkrepp im Restmüll entsorgen. Das schaffen Kinder mit ca. 3 Jahren auch schon. Einfach mal ausprobieren und immer wieder vormachen. Gerade in jungen Jahren wollen Kinder den Eltern viel nachmachen. Wichtig: nichts erzwingen und spielerisch heranführen. 5 Minuten können anfangs noch zu lange sein. Auch 2 Minuten reichen aus, um einen Effekt zu erzielen.

Und wenn es doch mal passiert?

Oh ja, welch eine Freude! Wenn die Kinder beim Frühstück den Rotz genüsslich hochziehen und beim Schlucken bemängeln, dass der Hals weh tut! Gerade in den jungen Jahren ist das Immunsystem noch sehr wackelig auf den Beinen. Merken wir, dass wir oder unsere Kinder sich erkälten, hilft es schnell mit den richtigen Nahrungsmitteln und Verhaltensweisen gegenzusteuern. Mehr Tipps dazu erfährst Du im Bericht über Erkältungskrankheiten im Herbst.

Alles in allem ist der Herbst eine sehr schöne Jahreszeit, die sich mit Gemütlichkeit, Ritualen, leckerem Essen und einer bunten Vielfalt in der Natur sehr gut genießen lässt.  

Lebensmittel, die dich im Herbst unterstützen:

Gemüse: Möhren, rote Bete, Kürbis, Pastinaken, Petersilienwurzel, Fenchel, Zucchini, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Sellerie, Steckrüben, Blumenkohl, Brokkoli, Spinat, für wärmere Tage Gurke, in Maßen Tomaten und Kohl

Obst: Aprikosen, Äpfel, Pflaumen, Mirabellen, Pluots (eine Kreuzung aus Aprikose und Pflaume), Birnen, Trauben und Rosinen, Avocados, Bananen, Datteln, Feigen, Sanddorn als Saft, Hagebutten

Sanddorn

Trockenfrüchte sollten idealerweise eingeweicht werden, damit sie besser verdaut werden können

Das Obst, besonders Äpfel, Birnen und Pflaumen, ist angedünstet besser zu verdauen. Neigt Dein Kind zu Blähungen unterstützt Du seine Verdauung mit in Ghee oder Kokosöl und Gewürzen angedünstetem Obst.

Getreide: Reis, Amaranth, Quinoa, Hafer

Der Ayurveda empfiehlt unter anderem auch Weizen für das Vata-Dosha. Den Weizen, den wir heute konsumieren, kann ich nicht empfehlen. Besonders Kinder und Erwachsene mit einer unruhigen, schwachen und sensiblen Verdauungskraft haben es schwer mit Weizenprodukten. Diese empfehle ich in guter Bio-Qualität zu reduzieren oder ganz weg zu lassen.

Hülsenfrüchte: Mungbohnen, rote und gelbe Linsen, sparsam eingesetzt eignen sich auch Sojaprodukte, wie Tofu.

Milchprodukte: Ghee, in Maßen und ohne Infekte Frischkäse, Milch und Sahne

Tierisches: Geflügel und Eier, Meeresfisch

Nüsse und Samen: Mandeln, in kleinen Mengen alle anderen

Gewürze: Kreuzkümmel und Kümmel, Koriander, Kurkuma, Anis, Zimt, Fenchel, Ingwer, Kardamom, Salz, sparsam: Asafoetida oder Hing, schwarzer Pfeffer, Senfsamen, Muskat, Ajowan

Kräuter: Basilikum, Koriander, Petersilie, Thymian, Oregano, Majoran, Dill

Kräuter und Gewürze

Hast Du Fragen?

Dann schreib mir eine E-Mail oder kontaktiere mich bei Instagram. Ich helfe Dir gern weiter.

Aktuelle Blogs

5. November 2020
Chyavanprash - der Immunbooster für die ganze Familie

Besonders jetzt im Herbst und mit dem zusätzlich grassierenden Corona-Virus gilt es unser Immunsystem im Auge zu behalten und es zu stärken. Ayurveda ist für Kinder und Erwachsene gut umsetzbar. Ein gern empfohlenes Helferlein aus dem Ayurveda ist das Chyavanprash. Der Immunbooster ist eines der so genannten Rasayanas im Ayurveda. Rasayana bedeutet so viel wie […]

Lesen
16. Oktober 2020
Die Bedeutung von Yoga und Ayurveda im Familienalltag - Interview mit Anett Isaak

Heute werde ich mit Anett Isaak über die Bedeutung von Yoga und Ayurveda im Familienalltag sprechen. Anett ist Mutter von 3,5 Jahre alten Zwillingsmädchen und erfahrene Yoga- und Sporttherapeutin. Sie coacht Mütter in ihrem Mama- und Familienalltag, damit sie wieder in ihre Mitte und in ihre Balance kommen. In dem Interview erfährst Du: was du […]

Lesen
27. September 2020
Erkältungen im Herbst

Besonders in den Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühjahr sind Erkältungen vorprogrammiert. Durch Temperaturunterschiede und wechselnde Wetterbedingungen kommt auch das innere System ins Wanken. So kann die Verdauungskraft beeinträchtigt sein und wir bekommen Stoffwechselprobleme, das Gemüt schlägt Purzelbäume und das Immunsystem fährt Achterbahn. Ist das nicht normal? Laut Ayurveda muss kein Kind einen Schnupfen bekommen! Aber stärkt […]

Lesen
27. September 2020
9 ayurvedische Tipps für Kinder im Herbst

Wir sind in der dritten Jahreszeit voll angekommen. Der Herbst färbt die Bäume in wunderschöne Orange-, Rot- und Brauntöne ein. Die Ernte läuft aus, die Tiere sammeln Vorräte für den Winter und die Natur stellt sich auf den Rückzug ein. So werden die Tage kürzer, der Wind nimmt zu und die Pflanzen ziehen sich zurück. […]

Lesen
13. September 2020
Die 3 Doshas im Ayurveda - Vata, Pitta und Kapha

Die 5 Elemente Eines der Grundprinzipien im Ayurveda ist die Elementen-Lehre. Ganz am Anfang steht hier das reine Bewusstsein. Ohne Bewusstsein kann nichts entstehen. Wir, und alles um uns herum sind feinstoffliche und grobstoffliche Energie. Einfach erklärt wird diese Energie in Form der fünf Elemente sichtbar: LUFT, FEUER, WASSER, ERDE und dem fünften Element, in […]

Lesen
1. Juli 2020
Nachhaltige Naturkosmetik für Kind und Kegel

Es ist nicht so einfach, nachhaltige Naturkosmetika zu finden, die auch gut funktionieren. Hier habe ich ein cleveres Zero Waste Produkt für Euch, dass die ganze Familie nutzen kann. Haarewaschen mal anders.

Lesen
30. Juni 2020
Eine saure Rinse für die Haare

Die saure Rinse ist eine natürliche Form der Haarspülung. Besonders gern wird sie in Kombination mit Haarseifen verwendet, um den PH‐Wert zu neutralisieren und eventuelle Seifenrückstände herauszuspülen. Sollte Dein Wasser sehr kalkhaltig sein oder Deine Haare angegriffen und stumpf, ist sie eine ideale Ergänzung Deiner Haarpflege für leicht kämmbares und glänzendes Haar. Auch für Deine […]

Lesen
24. Juni 2020
Erdbeeren - gesund naschen

Hmmm lecker, an dieser roten Frucht kommen wir im Moment nur schwer vorbei. Und das ist auch gut so! Erdbeeren sind reich an Vitaminen, vor allem Vitamin C. Aber auch andere Nährstoffe, wie Folsäure, Kalzium, Kalium und Eisen haben sie für uns parat. Im Ayurveda werden die süß-sauren Erdbeeren den sauren Früchten zugeordnet. Sie senken […]

Lesen
8. Juni 2020
Ghee - das ayurvedische Gold

Das Gold, dass Du ohne Bedenken verzehren kannst - Ghee! Aus unserer Küche ist es nicht mehr weg zu denken. Es ist nicht nur superlecker, sondern auch gesund! Was es kann und wie Du auch zum Schatzmeister wirst, erkläre ich Dir hier.

Lesen
10. Mai 2020
Zum Muttertag 2020

Zum Muttertag denken wir sehr gern an unsere Mama und sagen DANKE, dass es Dich gibt. Ich habe das Glück, dass ich in eine Großfamilie hineingeboren wurde und dadurch die Erfahrung dieser Vielfältigkeit machen konnte. Einen kleinen Eindruck, wie meine Mutter ihren Alltag mit einer rasant wachsenden Familie gemeistert hat, erfahrt ihr in diesem sehr persönlichen Interview mit ihr.

Lesen
Top crossmenu
(c) lebe-fröhlich.de
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram