Erkältungen im Herbst

Besonders in den Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühjahr sind Erkältungen vorprogrammiert. Durch Temperaturunterschiede und wechselnde Wetterbedingungen kommt auch das innere System ins Wanken. So kann die Verdauungskraft beeinträchtigt sein und wir bekommen Stoffwechselprobleme, das Gemüt schlägt Purzelbäume und das Immunsystem fährt Achterbahn.

Ist das nicht normal?

Laut Ayurveda muss kein Kind einen Schnupfen bekommen! Aber stärkt das nicht die Abwehr? Ist nicht jede durchgemachte Krankheit ein Geschenk für das Immunsystem?

Ja und Nein! Bakterien und Viren sind überall und in unseren Körpern vorhanden. Nehmen die überhand, die unserem Körper schaden wollen, werden wir krank. Das kann ein einfacher grippaler Infekt oder eine richtige Grippe und schlimmere Krankheit sein.

Krankheit bedeutet, unser Immunsystem ist zu schwach für eine Abwehr. Die Doshas sind aus dem Gleichgewicht geraten, die Verdauungkraft zu schwach und unser System schlägt Alarm. Dieser Alarm soll uns einerseits helfen, das Richtige zu tun – also Ausruhen, Schlafen und das richtige essen und trinken. Der Körper versucht aber auch sich selbst wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So bekommen wir Fieber, damit der Körper die Viren und Bakterien abtöten kann und Husten, um die unnötigen Sekrete aus dem Körper zu bekommen. Einen Husten mit Medizin zu unterdrücken oder Fiebermittel zu geben bei humanen Symptomen ist nicht hilfreich für den Heilungsprozess. Besser ist es den Körper bei der Heilung zu unterstützen.

Eine Erkältung bedeutet also einerseits eine Schwachstelle des Immunsystems durch einen geschwächten Stoffwechsel und andererseits ein Ungleichgewicht, welches behoben werden sollte. Um das Immunsystem zu stärken und im Herbst gut im Gleichgewicht zu bleiben, kannst Du Dir meine 9 Tipps, um gesund durch den Herbst zu kommen, durchlesen.

Was ist eine Erkältung?

Erkältung kommt von dem Wort Erkalten. Also zeigt der Körper häufig durch eine Unterkühlung die ersten Symptome. Das Vata ist im Herbst und im Winter erhöht, je weiter es Richtung Winter geht, steigt auch das Kapha an. Die Eigenschaften nass-kalt nehmen zu. Kalter Wind (Vata) und kalte Nässe (Kapha) aber auch falsche Ernährungskombinationen, schwer verdauliches, kaltes Essen und auch Stress auf körperlicher und emotionaler Ebene schwächen das Verdauungsfeuer (Agni) und erhöhen das Vata- und/oder Kapha-Dosha.

Jedes Kind hat seine individuelle Konstitution. Dennoch ist im Kindesalter das Kapha-Dosha vorherrschend. Kapha steht für Aufbau und Struktur. Die Kinder sind im Wachstum, benötigen nährende Lebensmittel, die Haut ist oft ölig, die Augen groß, feucht und glänzend, der Speichelfluss noch recht üppig. Um Erkältungen zu minimieren gilt es das Kapha im Auge zu behalten. Also sind kühlende und schleimfördernde Lebensmittel an kalten Tagen nicht förderlich. Ist Dein Kind erkältet, gilt es dann besonders gegenzusteuern.

Herbst erkältung

Erkältung ist nicht Erkältung

Wie alles im Leben kommt es immer darauf an…

Auch Erkältungen haben verschiedene Gesichter. Je nach dem welches Dosha aus dem Gleichgewicht gerät zeigen sich die Symptome mit folgenden Eigenschaften:

Vata-Syptome:

  • Niesreiz
  • klare, laufende Sekrete
  • Heiserkeit
  • trockener Husten, trockene Schleimhäute
  • Schmerzen und Kältegefühl
  • Atemnot durch Verengung der Atemwege
  • Symptome treten plötzlich auf und schreiten schnell fort

Pitta-Symptome:

  • Rötung und Entzündung der Schleimhäute
  • Sekrete sind gelblich bis grün
  • Hitze, Brennen und Fieber treten auf
  • übermäßiges Durstgefühl

Kapha-Symptome:

  • Abhusten der Sekrete, feuchter Auswurf
  • Atemnot wegen dicken, festsitzenden Sekreten
  • Kältegefühl, Schwere, Müdigkeit
  • langsamer und zäher Verlauf der Symptomatik

Kinder bekommen häufig zu den nass-kalten Jahreszeiten später Herbst und im Frühjahr Erkältungen. Kinder mit einem hohen Vata und/oder Pitta-Anteil haben im Herbst oft mit Erkältungen und Entzündungen zu kämpfen. Während des Krankheitsverlaufs können auch mehrere Doshas betroffen sein.

Tee mit Honig

Was können wir allgemein tun, um die Symptome zu lindern?

  1. Ruhe und ausreichend Schlaf, denn der Körper braucht Zeit für die Regeneration. Stress und Aufregung verlängern oder verschlechtern die Symptome
  2. Leicht verdaulich und Agni-unterstützend essen. Je nach schwere der Symptome helfen Reissuppe, Kitchari mit Gemüse und Stoffwechselanregenden Gewürzen und Gemüsesuppen. Aber auch Kraftsuppen können hilfreich sein, wenn das Kind sehr ausgezehrt wirkt und Vata im Vordergrund steht. Gedünstetes Obst mit Gewürzen und eingeweichte Trockenfrüchte als Süßspeisen statt Süßigkeiten
  3. Schwer verdauliche Produkte meiden, wie Weizen und andere glutenhaltige Getreide, tierische Produkte, Rohkost, Bananen, kalte Speisen und Getränke
  4. Saures meiden, vor allem Zitrusfrüchte, Essig und Tomaten sind nicht zu empfehlen. Besonders bei Entzündungen
  5. Inhalieren. Besonders bei festsitzendem Schleim und blockierten Atemwegen ist mehrmaliges Inhalieren am Tag sehr hilfreich. Hier kannst Du 1-2 EL Ajowan im Mörser anstoßen und in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen. Warte ab, bis der Dampf nicht mehr zu heiß ist. Besonders bei Kindern Acht geben, damit sie keine Verbrennungen erleiden. Bei der Verwendung von Ätherischen Ölen sollte das Wasser nur warm sein, aber noch dampfen (sonst gehen die Wirkstoffe kaputt). Gib etwas Oregano-, Thymian- und/oder Pfefferminzöl in Salzwasser und lasse Dein Kind 5 – 10 Minuten inhalieren. Vorsicht mit der Dosierung von Eukalyptusöl bei kleineren Kindern. Es reizt sehr stark und ist daher nicht zu empfehlen.
  6. Tee trinken. Salbeitee mit etwas Honig ist bei vielen Kindern beliebt und besonders bei Entzündungen im Hals sehr zu empfehlen. Süßholz, Holunder, Lindenblüte und Thymian sind ebenfalls gut.
  7. Gewürzhonig lutschen. Eine Mischung aus Zimt, Anis, Nelke, Pippali, schwarzem Pfeffer, Kurkuma und Ingwer mit Honig mischen. Das kann Dein Kind immer mal wieder lutschen. So viel es mag. Vorsicht mit den scharfen Gewürzen. Im Verhältnis mehr Zimt und Anis, weniger Pippali, Pfeffer und Ingwer. Taste Dich langsam heran und probiere aus, bis zu welchem Schärfegrad Dein Kind den Gewürzhonig noch mag.
  8. Wenig Medien. Fernsehen, Tablet und Co. Erhöhen vor allem das Vata-Dosha. Lass Dein Kind also nicht zu viel Fernsehen oder elektronisch Spielen, denn diese Geräte führen zu Erschöpfung, Überforderung und Lethargie. Lasst den Fernseher lieber aus und lest ein schönes Buch vor, denkt Euch Geschichten aus oder hört Mantren.
Gewürze im Ayurveda

Ist dein Kind krank und Du bist Dir unsicher oder die Symptome werden schlimmer, dann suche bitte unbedingt einen Arzt auf und lasse Dir helfen.

Aktuelle Blogs

5. November 2020
Chyavanprash - der Immunbooster für die ganze Familie

Besonders jetzt im Herbst und mit dem zusätzlich grassierenden Corona-Virus gilt es unser Immunsystem im Auge zu behalten und es zu stärken. Ayurveda ist für Kinder und Erwachsene gut umsetzbar. Ein gern empfohlenes Helferlein aus dem Ayurveda ist das Chyavanprash. Der Immunbooster ist eines der so genannten Rasayanas im Ayurveda. Rasayana bedeutet so viel wie […]

Lesen
16. Oktober 2020
Die Bedeutung von Yoga und Ayurveda im Familienalltag - Interview mit Anett Isaak

Heute werde ich mit Anett Isaak über die Bedeutung von Yoga und Ayurveda im Familienalltag sprechen. Anett ist Mutter von 3,5 Jahre alten Zwillingsmädchen und erfahrene Yoga- und Sporttherapeutin. Sie coacht Mütter in ihrem Mama- und Familienalltag, damit sie wieder in ihre Mitte und in ihre Balance kommen. In dem Interview erfährst Du: was du […]

Lesen
27. September 2020
Erkältungen im Herbst

Besonders in den Übergangsjahreszeiten Herbst und Frühjahr sind Erkältungen vorprogrammiert. Durch Temperaturunterschiede und wechselnde Wetterbedingungen kommt auch das innere System ins Wanken. So kann die Verdauungskraft beeinträchtigt sein und wir bekommen Stoffwechselprobleme, das Gemüt schlägt Purzelbäume und das Immunsystem fährt Achterbahn. Ist das nicht normal? Laut Ayurveda muss kein Kind einen Schnupfen bekommen! Aber stärkt […]

Lesen
27. September 2020
9 ayurvedische Tipps für Kinder im Herbst

Wir sind in der dritten Jahreszeit voll angekommen. Der Herbst färbt die Bäume in wunderschöne Orange-, Rot- und Brauntöne ein. Die Ernte läuft aus, die Tiere sammeln Vorräte für den Winter und die Natur stellt sich auf den Rückzug ein. So werden die Tage kürzer, der Wind nimmt zu und die Pflanzen ziehen sich zurück. […]

Lesen
13. September 2020
Die 3 Doshas im Ayurveda - Vata, Pitta und Kapha

Die 5 Elemente Eines der Grundprinzipien im Ayurveda ist die Elementen-Lehre. Ganz am Anfang steht hier das reine Bewusstsein. Ohne Bewusstsein kann nichts entstehen. Wir, und alles um uns herum sind feinstoffliche und grobstoffliche Energie. Einfach erklärt wird diese Energie in Form der fünf Elemente sichtbar: LUFT, FEUER, WASSER, ERDE und dem fünften Element, in […]

Lesen
1. Juli 2020
Nachhaltige Naturkosmetik für Kind und Kegel

Es ist nicht so einfach, nachhaltige Naturkosmetika zu finden, die auch gut funktionieren. Hier habe ich ein cleveres Zero Waste Produkt für Euch, dass die ganze Familie nutzen kann. Haarewaschen mal anders.

Lesen
30. Juni 2020
Eine saure Rinse für die Haare

Die saure Rinse ist eine natürliche Form der Haarspülung. Besonders gern wird sie in Kombination mit Haarseifen verwendet, um den PH‐Wert zu neutralisieren und eventuelle Seifenrückstände herauszuspülen. Sollte Dein Wasser sehr kalkhaltig sein oder Deine Haare angegriffen und stumpf, ist sie eine ideale Ergänzung Deiner Haarpflege für leicht kämmbares und glänzendes Haar. Auch für Deine […]

Lesen
24. Juni 2020
Erdbeeren - gesund naschen

Hmmm lecker, an dieser roten Frucht kommen wir im Moment nur schwer vorbei. Und das ist auch gut so! Erdbeeren sind reich an Vitaminen, vor allem Vitamin C. Aber auch andere Nährstoffe, wie Folsäure, Kalzium, Kalium und Eisen haben sie für uns parat. Im Ayurveda werden die süß-sauren Erdbeeren den sauren Früchten zugeordnet. Sie senken […]

Lesen
8. Juni 2020
Ghee - das ayurvedische Gold

Das Gold, dass Du ohne Bedenken verzehren kannst - Ghee! Aus unserer Küche ist es nicht mehr weg zu denken. Es ist nicht nur superlecker, sondern auch gesund! Was es kann und wie Du auch zum Schatzmeister wirst, erkläre ich Dir hier.

Lesen
10. Mai 2020
Zum Muttertag 2020

Zum Muttertag denken wir sehr gern an unsere Mama und sagen DANKE, dass es Dich gibt. Ich habe das Glück, dass ich in eine Großfamilie hineingeboren wurde und dadurch die Erfahrung dieser Vielfältigkeit machen konnte. Einen kleinen Eindruck, wie meine Mutter ihren Alltag mit einer rasant wachsenden Familie gemeistert hat, erfahrt ihr in diesem sehr persönlichen Interview mit ihr.

Lesen
Top crossmenu
(c) lebe-fröhlich.de
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram